Sonntag, 8. April 2012

the way of a pair of jeans

Language DE | EN

Am Beispiel einer Jeans möchte ich euch zeigen, welche Schritte sie bei der Produktion durchläuft und wie viel Kilometer sie dabei zurücklegt bis die Jeans im Laden liegt und ihr die kauft.

I want to show you the example of a pair of jeans, what steps it goes through the production and how many miles they traveled by it until the jeans is in the retail store, and until it is bought from you.


 
Hauptländer für Jeansproduktion

Textilproduktion wird zunehmend in Länder mit „günstigen Bedingungen“ verlagert. Das heißt, flexible und billige Arbeitskräfte leichter Zugang zu Rohstoffen und Transportwegen.
Für die Konsumenten bedeutet diese Verlagerung billige Kleidung und Textilien. 

Hauptländer für Jeansproduktion sind:

Bangladesch (Exportland: Europa / USA)
China(Exportland: Europa / USA)
Mexiko (Exportland: USA)
Pakistan(Exportland: Europa / USA)
Türkei(Lokaler Markt / Exportland: Europa)
Tunesien (Exportland: Europa)

Die  Kehrseite der Medaille sieht jedoch anders. Günstige Bedingungen für Unternehmen heißt;
• Missachtung von Arbeitnehmer-Rechten
• Beschäftige häufig Frauen und Kinder
• Oft schlechte Bedingungen
• Sehr lange Arbeitszeiten (>60 Std./Woche)
• Niedrig Löhne (keine Deckung der Grundbedürfnisse)
• Schlechte Sicherheitsbedingungen (Unfälle i.d. Fabriken)
• Mangelnde Hygiene (Masken [Textilstaub], WC, Trinkwasser)
• Häufig Diskriminierung von Frauen (weniger Lohn als Männer)

Main countries for jeans production
Textile manufacturing is increasingly outsourced to countries with "favorable conditions". In other words, flexible and cheap labor easier access to raw materials and transport routes.
This shift means for consumers cheap clothing and textiles.

Main countries for production of jeans are:

Bangladesh (Export Country: Europe / USA)
China (Export Country: Europe / USA)
Mexico (Export Country: USA)
Pakistan (Export Country: Europe / USA)
Turkey (local market / Export Country: Europe)
Tunisia (Export Country: Europe)

The flip side of that coin, however, is different. Favorable conditions for businesses mean;

 • disregard of worker-rights
 • Worker often women and children
 • Often poor conditions
 • Very long working hours (> 60 hrs. / Week)
 • Low wages (not meeting the basic needs)
 • Poor safty conditions (Accidents in the factories)
 • Poor hygiene (masks [textile dust], toilet, drinking water)
 • Often, discrimination against women (less rewarding than men).

Kommentare:

  1. very interesting post. poor people- they work so hard, often in bad conditions and in the end all money goes to a big companies:-(( that´s a very sad reality

    chicmaniapourtoi.blogspot.com

    xx ketty xx

    AntwortenLöschen
  2. Thank you for this post. It was very exciting! ;-)

    Lg Tenny

    AntwortenLöschen
  3. Hi

    Were did you get your data from?

    Cheers!

    AntwortenLöschen
  4. Sollte darüber morgen Präsentation halten, hast mein Leben gerettet

    Danke

    AntwortenLöschen